Energiesparen und Wärmeschutz

Die Anforderungen an den Wärmeschutz von Wohn - und Nichtwohngebäuden sind seit der Einführung der ersten Energiesparverordnung (EnEV) immer höher geworden. Die Notwendigkeit der Reduzierung des CO2-Ausstoßes durch Heizen, Kühlen und Beleuchten von Gebäuden hat ganz neue Technologien hervorgebracht und unseren Umgang mit Gebäuden grundsätzlich verändert.
Die Verluste der thermischen Gebäudehülle müssen zusammen mit den Verlusten der Anlagentechnik betrachtet werden. Dem sommerlichen Wärmeschutz wird ein ähnlich hoher Stellenwert beigemessen wie dem winterlichen Wärmeschutz. Regenerative Energieformen müssen in den Entwurf integriert werden. Im Neubau und im Gebäudebestand stellen wir für Sie maßgeschneiderte energetische Konzepte auf. Architekten und Ingenieure schätzen uns als vertrauensvolle Partner.

Hierunter finden Sie vier Artikel zu Fragen, die im Zusammenhang mit Wärmeschutz immer wieder gestellt werden.

Energieeinsparverordnung und
Energieausweis

EnEV
gut zu wissen

Dämmen,
ja oder nein?

DIN 18599


Wir freuen uns auf ihre email oder ihren Anruf und bieten ihnen nachfolgende Leistungen an:

Wärmeschutz im Wohnungsbau

Kein Bauantrag ohne Klärung der energetischen Eigenschaften des Entwurfs. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) stellt hohe Anforderungen an die thermische Gebäudehülle und die Anlagentechnik. Der Anteil der Glasflächen wird durch die EnEV reduziert. Für die Anlagentechnik müssen unter Umständen zusätzliche Flächen bereitgestellt werden im Grundriss und im Schnitt. Der Entwurf kann nur als Teamleistung von Architekt - Energieplaner - Haustechnikplaner erfolgreich sein. In diesem Zusammenhang erbringen wir für Sie folgende Leistungen:

  • Energiebedarfs- und Energieverbrauchsberechnungen
  • Energetische Versorgungskonzepte
  • Wirtschaftlichkeitsberechnungen
  • Unterstützung bei der Planung
  • Stichprobenhafte Kontrollen der Ausführung

Wärmeschutz im Nicht-Wohnungsbau

Im Nicht-Wohnungsbau sind Energiebedarfsberechnungen sehr komplex aufgrund der unterschiedlichen Nutzungs und Klimatisierungsarten innerhalb eines Gebäudes. Wir bieten an:

  • Energiebedarfsberechnungen nach DIN 18599
  • Energetische Analysen
  • Versorgungskonzepte
  • Wirtschaftlichkeitsberechnungen
  • Unterstützung bei der Planung
  • Stichprobenhafte Kontrollen der Ausführung

Energieausweise

Bei Verkauf oder Vermietung müssen dem Interessenten die energetischen Eigenschaften des Objektes offengelegt werden. Je nach Alter und Klasse der Immobilie können verbrauchs-orientierte oder bedarfsorientierte Energie-ausweise angeboten werden.

Sommerlicher Wärmeschutz

Hochwärmedämmende Gebäude laden sich im Sommer mit Wärme auf, die über Glasflächen eintritt. Deshalb ist Verschattung eine wichtige Voraussetzung für einen funktionierenden Entwurf.

Wärmeschutz im Gebäudebestand

  • Energiebedarfs- und Energieverbrauchsberechnungen
  • Thermografie-Untersuchungen
  • Energetische Sanierungskonzepte
  • Wirtschaftlichkeitsberechnungen
  • Präsentationen für Eigentümergemeinschaften
  • Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung
  • Bauleitung

Feuchteschutz

Im Zusammenhang mit dem Wärmeschutz eines Gebäudes muss auch der Feuchteschutz betrachtet werden. In der Praxis stellt sich heraus, dass Probleme sowohl durch Nutzer-fehlverhalten (mangelnde Lüftung) als auch durch "Mängel" an der Bausubstanz hervor-gerufen werden. Gutachterliche Klärungen und Informationsgespräche mit Mietern gehören zu unseren üblichen Tätigkeiten.
Typische Problemzonen für Feuchteprobleme und Schimmel sind:

  • Schlafzimmer
  • Küchen
  • Keller